Tritt ein Bluescreen-Fehler mit dem Stillstandcode ntkrnlmp.exe auf Ihrem PC auf? Geraten Sie nicht in Panik. Unsere Anleitung schafft Abhilfe, mit der Sie den Bluescreen-Fehler selber beheben und Ihren Computer wieder in Betrieb bringen.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  1. Welche Lösungen zum Fehler ntkrnlmp.exe habe ich?
  2. Extra Info: Worum handelt es sich bei ntkrnlmp.exe?

Welche Lösungen zum Fehler ntkrnlmp.exe habe ich?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen zur Fehlerbehebung 6 Lösungen vor, die schon vielen Betroffenen geholfen haben. Sie brauchen aber nicht, alle Lösungen durchzuführen. Fangen Sie mit der ersten an, bis Sie eine Effektive finden.

  1. Ihren Grafiktreiber aktualisieren
  2. Ihre CPU- oder GPU/Übertaktung deaktivieren
  3. C-states und EIST im BIOS deaktivieren
  4. Ihren PC auf Viren und Malware überprüfen
  5. Eine Treiberüberprüfung durchführen
  6. Eine Systemwiederherstellung durchführen
Um die aufgeführten Lösungen durchzuführen, ist es erforderlich, dass Sie sich bei Windows 10 auf Ihrem betroffenen PC anmelden. Falls Sie Ihren PC nicht normal neu starten können, wechseln Sie Ihr Windows in den abgesicherten Modus, dadurch können Sie mit diesen Lösungen fortfahren.

Lösung 1: Ihren Grafiktreiber aktualisieren

Die Beschädigung oder Veralterung des Grafiktreibers ist eine der Hauptursachen für den blauen Bildschirm mit dem Fehlercode ntkrnlmp.exe. Installieren Sie also den neuesten Grafiktreiber auf Ihrem PC. Dazu haben Sie zwei Optionen.

Option 1 – Manuell – Für diese Methode brauchen Sie genügend Computerkenntnisse und Geduld, da Sie den genau korrekten Treiber online finden, downloaden und Schritt für Schritt installieren müssen.

ODER

Option 2 – Automatisch (Empfohlen) – Diese ist die schnellste und einfachste Option. Alles ist mit nur ein paar Mausklicks mit unserem Tool Driver Easy fertig – auch wenn Sie ein Computer-Neuling sind.

Driver Easy wird Ihr System automatisch erkennen und korrekte Treiber dafür finden. Sie brauchen nicht, das Risiko von Herunterladen und Installation eines falschen Treibers einzugehen oder sich Sorgen darum zu machen, dass Sie während der Installation Fehler begehen könnten.

Sie können Ihre Treiber mit entweder der Gratis- oder Pro-Version von Driver Easy aktualisieren. Aber mit der Pro-Version schaffen Sie alles mit nur 2 Klicks (und Sie erhalten volle Unterstützung sowie eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie).

1) Downloaden und installieren Sie Driver Easy.

2) Führen Sie Driver Easy aus und klicken Sie auf Jetzt scannen. Alle problematischen Treiber auf Ihrem PC werden innerhalb einer Minute erkannt.

3) Mit der Gratis-Version können Sie auf Aktualisierung neben Ihrer Grafikkarte klicken, um deren neuste Treiberversion herunterzuladen. Dann müssen Sie den neuen Treiber manuell installieren.

Haben Sie schon die Pro-Version von Driver Easy gekriegt, klicken Sie einfach auf Alle aktualisieren, um alle problematischen Gerätetreiber auf Ihrem PC automatisch zu aktualisieren.

4) Starten Sie Ihren PC neu und testen Sie, ob der BSoD-Absturz ntkrnlmp.exe nicht mehr angezeigt wird.


Lösung 2: Ihre CPU- oder GPU-Übertaktung deaktivieren

Falls Sie einmal CPU oder GPU manuell übertakten, sollten Sie die Frequenzen auf den Standardwert zurücksetzen und sehen Sie, wie Ihr System auf die Änderung reagiert. Wenn der Blaue Bildschirm mit dem Fehlercode ntkrnlmp.exe nicht mehr auftritt, deaktivieren Sie die CPU- / GPU-Übertaktung.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr System übertaktet ist, ist es höchstwahrscheinlich nicht.


Lösung 3: C-states und EIST im BIOS deaktivieren

Wahrscheinlich verwendet Ihr Windows-System C-State und EIST (Enhanced Intel SpeedStep Technology), um Energie zu sparen. Die Aktivierung dieser Funktion kann für den Bluescreen-Fehler ntkrnlmp.exe verantwortlich sein. Um diese Fehlerquelle auszuschließen, deaktivieren Sie im BIOS diese beiden Features.

Um ins BIOS zu gelangen, sollten Sie im Allgemeinen beim Startvorgang Ihres PCs vor dem Erscheinen des Windows-Logos F2 oder F 12 wiederholt drücken. Suchen Sie dann im BIOS C-states und EIST und stellen sie auf Deaktiviert. (Bei den meisten BIOS-Versionen befinden sich die beiden Features unter Erweitert> CPU-Konfiguration> CPU Power Management.)

Wie Sie Ihr BIOS aufrufen und wo Sie diese beiden Features im BIOS finden können, können Sie im Handbuch Ihres Computers erfahren.

Lösung 4: Ihren PC auf Viren und Malware überprüfen

Viren und Malware werden Ihren PC davon behindern, dass Ihr Computer ordentlich läuft. Überprüfen Sie mal Ihren PC auf Viren und Malware, entweder mit der Windows-Firewall oder einem Antivirenprogramm von einem Drittanbieter, wie z. B. Malwarebytes.

Werden Viren und Malware identifiziert, folgen Sie den Anweisungen auf dem Dienstprogramm, um sie zu entfernen. Starten Sie Ihren PC danach neu und überprüfen Sie, ob der Bluescreen-Fehler behoben worden ist.


Lösung 5: Eine Treiberüberprüfung durchführen

Driver Verifier verwaltet Kernel-Modus-Treiber und Ihren Grafiktreiber und hilft dabei, Treiberprobleme in Ihrem Windows-System zu erkennen und verfügbare Lösungen für diese Probleme anzubieten. Nutzen Sie dieses Tool aus und sehen Sie, ob es irgendwas bringt.

Bevor Sie eine Treiberüberprüfung vornehmen, legen Sie eine  Sicherheitskopie von Ihren wichtigen Dateien zuerst ab, um einem Datenverlust vorzubeugen.

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windows-Taste + R, um den Ausführen-Dialog aufzurufen.

2) Tippen Sie cmd ein und drücken Sie die Tasten Strg + Umschalt + Eingabe, um die Eingabeaufforderung als Administrator auszuführen.

3) Wenn ein Fenster von Benutzerkontensteuerung auftaucht, klicken Sie einfach auf Ja.

4) Tippen Sie Verifier in die Eingabeaufforderung hinein und drücken Sie die Eingabetaste.

5) Wählen Sie im Treiberüberprüfung-Manager Standardeinstellungen erstellen aus und klicken Sie auf Weiter.

6) Wählen Sie Alle auf diesem Computer installierten Treiber automatisch wählen aus.

Klicken Sie dann auf Fertig stellen. Die Überprüfung wird dann gestartet.

7) Nachdem der Erkennungsvorgang abgeschlossen ist, befolgen Sie einfach die Anweisungen, um den Fehler ntkrnlmp.exe zu beheben.

8) Starten Sie Ihren Computer neu und prüfen Sie, ob der Bluescreen-Fehler nicht mehr auftaucht.


Lösung 6: Eine Systemwiederherstellung durchführen

In letzter Konsequenz können Sie eine Systemwiederherstellung durchführen, damit Ihr Windows-System ohne Datenverlust auf den Zeitpunkt, zu dem der Bluescreen-Fehler ntkrnlmp.exe noch nicht auftrat, zurückgesetzt wird.

Stellen Sie vor der Systemwiederherstellung zuerst sicher, dass es schon Wiederherstellungspunkte auf Ihrem Computer gibt und die Systemwiederherstellung aktiviert ist. Außerdem wird es Ihnen sehr empfohlen, eine Sicherheitskopie Ihrer wichtigen Dateien zum Schutz vor zufälligem Datenverlust zu machen.

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windows-Taste + R.

2) Geben Sie rstrui.exe in den Ausführen-Dialog ein und drücken Sie die Eingabetaste.

3) Klicken sie auf Weiter.

4) Wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt aus, auf den Sie zurücksetzen möchten, und klicken Sie auf Weiter.

5) Klicken Sie auf Fertig stellen.

6) Klicken Sie auf Ja.

7) Die Systemwiederherstellung läuft und Ihr System wird danach automatisch neu gestartet. Nach dem Neustarten prüfen Sie, ob der Blaue Bildschirm mit dem Fehlercode ntkrnlmp.exe verschwunden ist.


Extra Info: Worum handelt es sich bei ntkrnlmp.exe?

Bei der ntkrnlmp.exe handelt es sich um eine ausführbare Datei auf der Festplatte Ihres Computers. Wenn Sie Ihr Windows-Betriebssystem auf Ihrem PC starten, so werden die in ntkrnlmp.exe enthaltenen Befehle auf Ihrem PC ausgeführt. Hierzu wird die Datei in den Arbeitsspeicher (RAM) geladen und läuft dort als NT Kernel & System Prozess (auch Task genannt).

Wie gesagt, wird der Bluescreen-Fehler in vielen Fällen durch Ihren fehlerhaften Grafiktreiber verursacht. Wenn Ihr PC von Viren und Malwares angegriffen wird, wird Ihr PC auch beeinträchtigt und im BSoD-Absturz enden.


Sollten Sie weiterhin auf Schwierigkeiten stoßen, nachdem Sie die Lösungen durchgeführt haben, zögern Sie nicht, Ihre Fragen unten zu schreiben.

Be the first to like this article