Verursacht ein Prozess namens Antimalware Service Executable eine hohe CPU-Auslastung auf Ihrem Windows-10-PC? Dabei kann Ihr PC langsam laufen und sogar einfrieren.

Wenn Sie unglücklicherweise ausgerechnet dieses Problem haben, machen Sie sich keine Sorgen. In diesem Artikel werden wir Ihnen erklären und zeigen, was Antimalware Service Executable ist und wie Sie die hohe CPU-Auslastung dadurch senken können.

Was ist Antimalware Service Executable?

Bei Antimalware Service Executable handelt es sich um einen Prozess, der Windows Defender gehört. Das kostenlose vorinstallierte Schutzprogramm Windows Defender läuft in der Regel im Hintergrund, sobald Sie sich bei Ihrem System anmelden, um Ihre Dateien auf Bedrohungen zu überprüfen und Ihr System vor Viren und Malware zu schützen.

Manchmal kann Windows Defender ungewöhnlich viel CPU belegen. Wenn ein Konflikt zwischen Ihrer intensiven Arbeit und dem Scan über Windows Defender vorliegt, können Sie bemerken, dass Ihr System verzögert reagiert. In diesem Fall zeigt der Task-Manager oft eine hohe CPU-Auslastung durch Antimalware Service Executable (MsMpEng.exe).

Neben dem Scanvorgang verursacht der Viren-Befall auch eine hohe CPU-Auslastung durch diesen Prozess. Diesen Prozess zu deaktivieren sollte der einfachste Weg zur Behebung des Problems sein. Aber dies kann Ihr System böswilligen Angriffen aussetzen.

Bevor Sie auf Windows Defender verzichten, können Sie zunächst die erst drei Tipps ausprobieren, um die CPU-Auslastung Ihres Systems zu verringern.


Probieren Sie diese Methoden aus:

  1. Ihren Zeitplan von Windows Defender ändern
  2. Windows Defender beim Scan ausschließen
  3. Einen Virenscan durchführen
  4. Windows Defender deaktivieren

Methode 1: Ihren Zeitplan von Windows Defender ändern

Wie oben erwähnt, kann eine hohe CPU-Auslastung durch Antimalware Service Executable vorkommen, wenn Sie mit Ihrem PC intensive Arbeit machen müssen und Windows Defender Ihren PC im Hintergrund zugleich einen Scan durchführen.

Um dies zu vermeiden, können Sie den Zeitplan von Windows Defender ändern, damit der Systemscan Ihre Arbeitszeit umgehen kann.

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windowstaste + S, um das Suchfeld zu öffnen.

2) Geben Sie ins Suchfeld Aufgabenplanung ein und klicken Sie auf das Suchergebnis Aufgabenplanung.

3) Im linken Navigationsbereich, navigieren Sie zu Aufgabenplanungsbibliothek > Microsoft > Windows > Windows Defender.

4) Doppelklicken Sie im mittleren Bereich auf Windows Defender Scheduled Scan.

5) Deaktivieren Sie alle Optionen auf der Registerkarte Bedingungen.

6) Wechseln Sie zur Registerkarte Trigger und klicken Sie auf Neu…

7) Wählen Sie, wie regelmäßig und am welchen Tag der Scan durchgeführt werden sollte. (Beispielsweise habe ich ausgewählt, dass Windows Defender am Sonntag jeder Woche mein System scannen sollte.)

Klicken Sie dann auf OK.

8) Klicken Sie zur Bestätigung auf OK.

9) Wiederholen Sie den gleichen Vorgang (Schritt 4 bis 8) für die anderen drei Einträge (Windows Defender Cache Maintenance, Windows Defender Cleanup, Windows Defender Verification) in Windows Defender.

Wenn der Scan auf Ihrem PC schon begonnen hat, lassen Sie ihn bis zum Ende ausführen. Prüfen Sie danach, ob die hohe CPU-Auslastung durch Antimalware Service Executable verschwunden ist und nicht mehr auftauchen wird.


Methode 2: Windows Defender beim Scan ausschließen

Ein weiterer Grund der hohen CPU-Auslastung durch Antimalware Service Executable besteht darin, dass Windows Defender beim Systemscan sein eigenes Verzeichnis auch scannt. Sie können das Verzeichnis von Windows Defender der Ausschlussliste hinzufügen.

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Tasten Strg + Umschalt + Esc, um den Task-Manager aufzurufen.

2) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Prozess Antimalware Service Executable und wählen Sie Dateipfad öffnen aus.

3) Ein Fenster von Windows Explorer wird geöffnet. Kopieren Sie die vollständige Adresse in die Leiste oben.

4) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windowstaste + S, geben Sie Windows-Sicherheit ein und klicken Sie auf das Suchergebnis mit dem gleichen Namen.

5) Klicken Sie auf Einstellungen verwalten unter „Einstellungen für Viren- & Bedrohungsschutz“.

6) Klicken Sie auf Ausschlüsse hinzufügen oder entfernen unter „Ausschlüsse“.

7) Klicken Sie auf Ausschluss hinzufügen und wählen Sie Ordner aus.

8) Fügen Sie in die Ordner-Leiste die früher von Ihnen kopierte Adresse ein und klicken Sie auf Ordner auswählen.

9) Prüfen Sie, ob die CPU-Auslastung Ihres Systems auf einen normalen Wert gesunken ist.


Methode 3: Einen Virenscan durchführen

Die hohe CPU-Auslastung durch Antimalware Service Executable kann auch von Angriffen von Viren oder Malware herrühren. Sollte die CPU-Auslastung immer hoch bleiben, hat Windows Defender wahrscheinlich eine Bedrohung erkannt und versucht, sie zu analysieren und entfernen.

Führen Sie einen vollständigen Virenscan mit Windows Defender oder Ihrer Antivirensoftware von einem Drittanbieter, um Ihr System zu überprüfen.

So verwenden Sie Windows Defender, Ihr System zu scannen:

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windowstaste + S, um das Suchfeld aufzurufen.

2) Geben Sie Windows-Sicherheit ein und klicken Sie auf das Suchergebnis.

3) Klicken Sie Viren- & Bedrohungsschutz an.

4) Klicken Sie auf Scanoptionen.

5) Wählen Sie Vollständige Überprüfung aus und klicken Sie auf Jetzt überprüfen, um den Scan zu starten.

6) Der vollständige Scan kann längere Zeit dauern. Nach dem Abschluss des Überprüfungsvorgangs können Sie checken, ob die CPU-Auslastungsrate wieder gewöhnlich ist.


Methode 4: Windows Defender deaktivieren

Haben die oben drei Methoden nichts gebracht, können Sie Windows Defender endgültig deaktivieren.

Bevor Sie Windows Defender deaktivieren, müssen Sie im Voraus ein anderes Schutzprogramm in Einsatz bringen, um Ihr System statt des Windows Defender zu schützen.

1) Drücken Sie auf Ihrer Tastatur gleichzeitig die Windowstaste + R, geben Sie regedit ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Registrierungs-Editor zu öffnen.

2) Wenn der Benutzerkontensteuerung-Dialog angezeigt wird, klicken Sie auf Ja.

Unsachgemäße Änderungen im Registrierungs-Editor können dazu führen, dass Ihr PC nicht ordnungsgemäß booten kann. Bevor Sie die folgenden Schritte durchführen, machen Sie bitte ein Backup für Ihre Registry.

3) Geben Sie in die Leiste oben den Pfad Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender

4) Sehen Sie, ob ein Eintrag mit dem Namen DisableAntiSpyware im rechten Bereich vorhanden ist.

a) Wenn ja, springen Sie zum Schritt 5.

b-1) Wenn nein, rechtsklicken Sie auf eine leere Stelle im rechten Bereich, legen Sie Ihren Mauszeiger auf Neu und wählen Sie dann DWORD-Wert (32-Bit) aus.

b-2) Benennen Sie den neuen Eintrag in DisableAntiSpyware um.

5) Doppelklicken Sie auf DisableAntiSpyware.

6) Setzen Sie den Wert auf 1 und klicken Sie auf OK, um Windows Defender zu deaktivieren.

7) Starten Sie Ihren PC neu und prüfen Sie, ob Ihre Systemleistung wieder optimal ist.


Bonus Tipp: Ihre Gerätetreiber aktualisieren

Wenn Ihr System immer langsam läuft und die CPU-Auslastung oft ganz hoch steigt, können Ihre fehlerhaften oder veralteten Gerätetreiber daran schuld sein. Um das Problem zu beheben, können Sie über Driver Easy alle Ihre problematischen Treiber mit zwei Klicks automatisch aktualisieren.

Driver Easy wird Ihr System automatisch erkennen und korrekte Treiber dafür finden. Sie brauchen nicht, das Risiko von Herunterladen und Installation eines falschen Treibers einzugehen oder sich Sorgen darum zu machen, dass Sie während der Installation Fehler begehen könnten.

Sie können Ihre Treiber mit entweder der GRATIS- oder PRO-Version von Driver Easy aktualisieren. Aber mit der PRO-Version schaffen Sie alles mit nur 2 Klicks (und Sie erhalten volle Unterstützung sowie eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie).

1) Downloaden und installieren Sie Driver Easy.

2) Führen Sie Driver Easy aus und klicken Sie auf Jetzt scannen. Ihr PC wird überprüft und alle problematischen Treiber werden aufgespürt.

3) Klicken Sie auf Alle aktualisieren, um alle veralteten oder fehlerhaften Gerätetreiber auf Ihrem PC automatisch zu aktualisieren (Dies erfordert die PRO-Version. Wenn Sie auf „Alle aktualisieren“ klicken, werden Sie aufgefordert, ein Upgrade durchzuführen).

Anmerkung: Sie können Ihre Treiber auch mit der GRATIS-Version updaten, aber einige Schritte müssen Sie manuell ausführen.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Beitrag geholfen. Hätten Sie dazu noch andere Fragen, schreiben Sie die bitte in die Kommentare unten.

16
16 Person(en) fanden diesen Artikel hilfreich